DE

2019 Firmkurs und Firmung

Firmung in Leuggern und Kleindöttingen 23./24. Februar 2019

Weihbischof Denis Theurillat firmte 27 Jugendliche aus den Pfarreien Schwaderloch, Leibstadt, Leuggern, Kleindöttingen und Klingnau

„Es muss ein ganz besonderer Anlass sein“, stellte Jugendseelsorger Thomas Scheibel in seiner Begrüssung am Sonntagmorgen in der Antoniuskirche Kleindöttingen fest, „wenn Jugendliche aus Schwaderloch, Leibstadt, Full-Reuenthal, Leuggern, Kleindöttingen und Klingnau ganz festlich gekleidet in der ersten Reihe der Kirche sitzen und als Erste namentlich begrüsst werden; wenn ein Bischof aus Solothurn, ein Pfarrer aus Leibstadt, Katechetinnen aus Bad Zurzach und Kleindöttingen und eine Band aus Waldshut sowie viele Gäste von noch weiter her zu einem Gottesdienst zusammenkommen; wenn die Orgel ganz besonders festlich klingt und die Sonne besonders hell strahlt.“ Und es war in der Tat ein ganz besonderer Tag für die 18 Mädchen und 9 Buben, die am Samstagnachmittag in Leuggern und am Sonntagvormittag in Kleindöttingen das Sakrament der Firmung empfangen durften. Die Vorbereitung auf diesen Moment, verglich Thomas Scheibel mit dem Baugerüst, das die Pfarrkirche Leuggern seit kurzem umgibt: Eltern, Katechetinnen und Firmgruppen­begleitende haben die Jugendlichen auf ihrem Weg begleitet und ihnen so geholfen, religiöse Grund­mauern und ein Glaubens-Gerüst aufzurichten. Mit der Firmung sind die jungen Christinnen und Christen nun selbst die „Bauherren“ und entscheiden, was sie aus diesen Grundlagen machen, wo vielleicht auch Renovierungsbedarf besteht.

Die Jugendlichen begrüssten ihrerseits alle Anwesenden und besonders den Firmspender, Weih­bischof Denis Theurillat, den sie bei einer Begegnung im November in Leibstadt bereits kennen lernen durften. Er zeigte sich sehr erfreut darüber, bereits zum zwölften Mal als Firm­spender hier zu sein – und durch einen Firmanden sogar in seiner französischen Muttersprache begrüsst zu werden.

Nach dem Lied „Wir sind zusammen unterwegs“, das schon die gesamte Firmvorbereitung durchzogen hatte und wie alle anderen Lieder von Organist Markus Florian und der Waldshuter Band „Ephatha“ begleitet wurde, stellten die Jugendlichen anhand von 3 Fotos „Orte, wo ich mich mit Gott verbunden fühle“ vor. Es wurde deutlich, dass sie sich in der Vorbereitung auf dieses besondere Fest intensiv mit ihrem Glauben und dessen Bedeutung für ihr Leben auseinandergesetzt hatten.

In seiner Predigt bezog sich Weihbischof Denis Theurillat vor allem auf die zuvor gehörte Lesung aus dem alttestamentlichen Buch Samuel. Dort wird erzählt, wie der junge David, der später der berühmteste König Israels werden sollte, die Möglichkeit nicht ergreift, seinen Feind und Vorgänger Saul zu töten. In diesem Verhalten zeige sich, dass David ganz vom Heiligen Geist erfüllt ist, erklärte der Firmspender. Und er führte weiter aus, dass es früher üblich war, einen König zu salben und ihm so eine besondere Erwählung und auch Stärke zu übertragen. Ähnlich sei es mit der Firmung, wo die jungen Christinnen und Christen mit dem Chrisamöl gesalbt werden. Auch hier mache Gott die Zusage, die Gefirmten mit seinem Heiligen Geist zu begleiten, zu stärken und zu schützen.

Diese Hoffnung brachten die Jugendlichen anschliessend auch in ihren persönlich formulierten Glaubenszeugnissen zum Ausdruck. Auch auf die Fragen des Bischofs bekräftigten sie ihren christlichen Glauben und ihre Bereitschaft, sich mit ihren Möglichkeiten für eine gerechte und menschenwürdige Welt einzusetzen.

Bei der Firmung selbst traten die Jugendlichen einzeln zusammen mit ihrer Firmpatin oder ihrem Firmpaten vor den Bischof, der sie mit Namen ansprach und sie mit dem Zuspruch „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist“ salbte. Er nahm sich auch Zeit für ein paar persönliche Worte, bevor die Neugefirmten dann von den Katechetinnen Claudia Rüegsegger und Yvonne Zimmermann ihren Firmschein und eine Bibel entgegennehmen durften, die sie an diesen Tag erinnern und sie durchs Leben begleiten soll.

Am Ende der beiden Gottesdienste bedankten sich Gemeindeleiterin Christina Burger und Pfarrer Stefan Essig bei allen, die zur feierlichen Gestaltung beigetragen haben. Ein besonderes „Vergelt’s Gott“ richteten sie an jene, die die Jugendlichen in den letzten Jahren auf ihrem Weg bis zur Firmung begleitet haben, besonders an die 7 Frauen und Männer, die sich als Begleiterpersonen für die Firmgruppen zur Verfügung gestellt haben: Brigitte Rennhard aus Gippingen, Cinzia Di Marco und Nathalie Vögele aus Schwaderloch, Nicola Wenger aus Klingnau, Katharina Bischof und Käthi Graf aus Full und Giovanni Di Raimondo aus Leuggern.

Beim Apéro nach dem Gottesdienst konnten die Neugefirmten auf diesen besonderen Tag anstossen und auch noch das eine oder andere Wort mit Weihbischof Denis Theurillat wechseln, dem sie als Dankeschön und Erinnerung einen selbst zusammengestellten Geschenkkorb mit lauter feinen Sachen mitgaben.

Copyright 2019 Pastoralraum Aare-Rhein.